Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Freitag 25 Mai 2018 aktualisiertMehr InformationenOK
Bachtrack logo

Performer: Agneta Eichenholz

Veranstaltungstippsmehr...

GenevaDas Rheingold

Das Rheingold
Wagner: Das Rheingold
Georg Fritzsch; Dieter Dorn; Grand Théâtre de Genève; Jürgen Rose; Tomás Tómasson; Stephan Rügamer

GhentVier letzte Lieder

Zemlinsky, Strauss R., Schmidt, Hindemith
Symfonisch Orkest Opera Vlaanderen; Dmitri Jurowski; Agneta Eichenholz

AntwerpVier letzte Lieder

Zemlinsky, Strauss R., Schmidt, Hindemith
Symfonisch Orkest Opera Vlaanderen; Dmitri Jurowski; Agneta Eichenholz
Neue Kritikenmehr...

Sandmann, irrer Sandmann

Daniel Schmutzhard (Nathanael) © Monika Rittershaus | Oper Frankfurt
Frankfurt übernimmt die Uraufführungsproduktion von Andrea Lorenzo Scartazzinis Der Sandmann in der Regie von Christof Loy. Eine morbid-klamaukige Gruseloper, die unterhält wie ein solider Samstags-Krimi im gehobenen Fernsehprogramm.
****1
Mehr

Peter Grimes ein Must-see in Wien

Gieorgij Puchalski (John) und Agneta Eichenholz (Ellen) © Monika Rittershaus
Wenn auch nicht die herzerwärmendste Geschichte diese Weihnachten, so ist dieser Peter Grimes eine Produktion, die man nicht verpassen sollte.
****1
Mehr

Christof Loy’s Alcina still bewitches in Hamburg

Agneta Eichenholz (Alcina), Narea Son (Oberto) and Franco Fagioli (Ruggiero) © Hans Jörg Michel
The 2002 production of Handel’s masterpiece is revived with a solid cast under the baton of Riccardo Minasi.
****1
Mehr

A vocally strong Lulu in Vienna

Wolfgang Bankl (The Animal Trainer) and Agneta Eichenholz (Lulu) © Wiener Staatsoper GmbH | Michael Pöhn
Vienna staged the first three-act performance of Lulu with Willy Decker adding to his 2000 production, with excellent singing contributing to its success.
****1
Mehr

Lulu ou l’instabilité du désir : William Kentridge bouleverse l’Opéra de Rome

A. Eichenholz (Lulu), J. Larmore (Comtesse Geschwitz), Sir W. White (Schigolch), T. Piffka (Alwa) © Yasuko Kageyama
Si le Teatro all’Opera de Rome a souvent fait preuve de conformisme par le passé, l’audace des productions de la saison 2016/2017 lui redonne un nouveau souffle. Après une Maria Stuarda magnifique c’est au tour de Lulu, chef-d’œuvre d’Alban Berg qui n’avait pas été donné à Rome depuis 1968, d’occuper la scène du Teatro dell’Opera. 
****1
Mehr