Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Freitag 31 Januar 2020 aktualisiertMehr InformationenOK
Anmelden
Bachtrack logo
Home
Termine
Kritiken
Artikel
Video
Seite
TermineKritikenArtikelVideo

Performer: Matthias Goerne

Veranstaltungstippsmehr...

WiesbadenMatthias Goerne, Bariton | Jan Lisiecki, Klavier

© Matthias Goerne
Beethoven
Jan Lisiecki; Matthias Goerne

JūrmalaMatthias Goerne baritone & Leif Ove Andsnes piano

Schubert: Winterreise (W. Müller), D.911
Matthias Goerne; Leif Ove Andsnes

RotterdamDiepenbrock and Mahler 6

Diepenbrock, Mahler
Philharmonisches Orchester Rotterdam; Lahav Shani; Matthias Goerne

Baden-BadenDiepenbrock and Mahler 6

Diepenbrock, Mahler
Philharmonisches Orchester Rotterdam; Lahav Shani; Matthias Goerne

Amsterdamvan Zweden conducts Beethoven

van Zweden conducts Beethoven
Schubert, Strauss R., Beethoven
Royal Concertgebouw Orchestra; Jaap van Zweden; Matthias Goerne
Neue Kritikenmehr...

In schönster Schlichtheit: Ein Deutsches Requiem mit dem rsb

Vladimir Jurowski © Matthias Creutziger
Vladimir Jurowski und die Solisten bringen das Requiem in schönster Schlichtheit zu Gehör, für die sich keine adäquaten Worte finden lassen.
****1
Mehr

Zwischen Liebestrank und Liebestod: Tristan und Isolde in Amsterdam

Chrstine Goerke © Arielle Doneson
Christine Goerke debütiert voller Leidenschaft als Isolde mit dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam unter der musikalischen Leitung von Daniel Harding.
****1
Mehr

Komm, süßer Tod: Wiener Philharmoniker zelebrieren das Sterben

Franz Welser-Möst © Salzburger Festspiele | Marco Borrelli
Unter der Leitung von Franz Welser Möst frönten die Philharmoniker gleich mehrmals dem Lebensende; unterstützt von Asmik Grigorian und Matthias Goerne.
****1
Mehr

Atemberaubender Protest aus der Elbphilharmonie

Asmik Grigorian © Algirdas Bakas
Krieg, Kälte, Tod: Beim Konzert des Ensemble Resonanz mit Asmik Grigorian stockt einem der Atem.
****1
Mehr

Geschickt konstruiert: Wozzeck bei den Salzburger Festspielen

Matthias Goerne (Wozzeck) © Salzburger Festspiele | Ruth Walz
Es ist eine geschickt konstruierte Produktion und eine, die mit unseren Sichtweisen spielt. Ob die Bilder Rückblicke eines vom Krieg gezeichneten Wozzecks oder an Büchner erinnernde Omen der drohenden Schrecken sind, bleibt dem Publikum überlassen.
****1
Mehr