Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Montag 24 Juni 2019 aktualisiertMehr InformationenOK
Anmelden
Bachtrack logo
Home
Termine
Kritiken
Artikel
Video
Seite
TermineKritikenArtikel

Performer: Tonhalle Orchester Zürich

Veranstaltungstippsmehr...

BudapestTonhalle Orchester Zürich

Tonhalle Orchester Zürich
Bartók, Copland, Tschaikowsky
Tonhalle Orchester Zürich; Paavo Järvi; Martin Fröst

ZürichHerbert Blomstedt – Bruckners Vierte

Mozart, Bruckner
Tonhalle Orchester Zürich; Herbert Blomstedt

ZürichGianandrea Noseda – Debüt mit Dvořák, Ravel und Strauss

Dvořák, Ravel, Strauss R.
Tonhalle Orchester Zürich; Gianandrea Noseda; Bertrand Chamayou

ZürichKlassik zum Zmittag: Orchester-Lunchkonzert

Strauss R.: Also sprach Zarathustra, Op.30
Tonhalle Orchester Zürich; Gianandrea Noseda

ZürichSilvesterkonzert

Strauss Sohn, Strauss, Haydn, Fischer, Händel
Tonhalle Orchester Zürich; Jan Willem de Vriend; Christoph Hartmann
Neue Kritikenmehr...

Sorgfalt und Altersreife: Bernard Haitink in Zürich

Bernard Haitink © Todd Rosenberg
Mit seinen 89 Jahren bietet Haitink in Bruckners Siebter eine beeindruckende Leistung. Till Fellner glänzt im Schlusssatz des Mozart-Konzerts mit fantasievollen Verzierungen.
****1
Mehr

Ritterliches, Yuja Wang, und Überdrehtes mit dem Tonhalle-Orchester

Yuja Wang © Norbert Kniat
Bei Bringuiers Abschied von der Tonhalle herrscht mit Strauss' Don Quixote musikalisches Theater auf dem Podium, bevor Yuja Wang Prokofjews Drittes spielt.
***11
Mehr

Ein packendes Klavierkonzert mit Leif Ove Andsnes in Zürich

Leif Ove Andsnes © Gregor Hohenberg
Ein technisch perfektes Tonhalle-Orchester unter Lionel Bringuier fesselt mit Honegger und einem umwerfenden Klavierkonzert Brittens.
****1
Mehr

Neue Ansätze der kommenden Generation?

Sheku Kanneh-Mason © Thomas Entzeroth
Der Cellist präsentiert eine bemerkenswert eigenständige Interpretation Schostakowitschs, und auch Tjeknavorian beweist bei Brahms hervorragendes technisches Können.
****1
Mehr

Tragik, Aufarbeitung und Aufbruch

Brett Dean © Pawel Kopczynski
Brett Dean dirigierte nicht nur zwei Eigenkompositionen, sondern schloss das Konzert mit einer hinreißenden Interpretation von Beethovens „Eroica“.
****1
Mehr