Nuestra política de privacidad se actualizó por última vez el lunes 24 junio 2019Consultar aquíEliminar
Bachtrack logo
Home
Programación
Críticas
Artículos
Video
Site
Inicio ópera
EventosCríticasArtículos

Norma

Mapa
Este programa ha pasado
OpernhausFalkenstrasse 1, Zürich, 8008, Suiza
Junio 02 20:15, junio 05 19:00, junio 08 19:00, junio 12 19:00, junio 15 19:00, junio 20 19:30
Intérpretes
Zurich Opera
Fabio LuisiDirector
Robert WilsonDirector de escena
Stephanie EngelnDiseño de escena
Moidele BickelDiseño de vestuario
Michael SpyresTenorPollione
Maria AgrestaSopranoNorma
Anna GoryachovaMezzosopranoAdalgisa
Ildo SongBajoOroveso
Irène FriedliSopranoClotilde
Thobela NtshanyanaTenorFlavio
Philharmonia Zürich
Zurich Opera Chorus
Ernst RaffelsbergerDirector del coro

«In dieser Oper hat sich Bellini entschieden auf die grösste Höhe seines Talentes geschwungen», befand kein Geringerer als Richard Wagner, der sich von Bellinis schwebenden Melodiebögen immer wieder inspirieren liess. «Gesang, Gesang und abermals Gesang!», schwärmte er. Dieser steckt im Übermass in der berühmtesten Arie der Oper, in «Casta diva», in der Norma die Mondgöttin besingt. Doch den überirdisch-schwebenden Momenten stehen in Bellinis Meisterwerk immer auch zupackend-dramatische Situationen gegenüber. Eine Polarität, die die innere Zerrissenheit der gallischen Priesterin veranschaulicht: Die an ein Keuschheitsgelübde gebundene Norma liebt den Prokonsul der gegnerischen Besatzung und hat von ihm zwei Kinder. Als sie von Pollione wegen der jüngeren Novizin Adalgisa betrogen wird, sinnt sie auf Rache und erwägt sogar die Ermordung ihrer beiden Kinder.

Die Wiederaufnahme der Inszenierung von Robert Wilson verschafft uns eine erneute Begegnung mit der grossartigen Sopranistin Maria Agresta, zu deren Paraderollen die Norma gehört. An ihrer Seite singt die Mezzosopranistin Anna Goryachova die Partie der Adalgisa, während der international erfolgreiche amerikanische Tenor Michael Spyres als Pollione debütiert. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Fabio Luisi.

Mobile version