Notre politique de confidentialité a été mise à jour pour la dernière fois le vendredi 31 janvier 2020Voir iciIgnorer
Click here to follow the Eva Marton Competition
Se connecter
Bachtrack logo
Agenda
Critiques
Articles
Vidéo
Site
Jeunes artistes
Voyage
AgendaCritiquesArticlesVidéo

Die Zauberflöte

OpernhausSechseläutenplatz 1, Zürich, 8008, Suisse
Dates/horaires selon le fuseau horaire de Zurich
samedi 29 avril 202319:30
vendredi 05 mai 202319:30
vendredi 12 mai 202319:00
mercredi 17 mai 202319:30
Bande annonce
Artistes
Zurich Opera
Nikolaj Szeps-ZnaiderDirection
Tatjana GürbacaMise en scène
Klaus GrünbergDécors, Lumières, Vidéaste
Silke WillrettCostumes
Philharmonia Zürich
Zurich Opera Chorus
Claus SpahnDramaturgie
Thomas ErlankTénorTamino
Lauren SnoufferSopranoPamina
Jessica PrattSopranoReine de la nuit
Ruben DroleBarytonPapageno
Vitalij KowaljowBasseSarastro
Erica PetrocelliSopranoPremière Dame
Grace DurhamMezzo-sopranoDeuxième Dame
Ida AldrianMezzo-sopranoTroisième Dame
Daniel MiroslawBaryton-basseL'Orateur (Der Sprecher), Deuxième Prêtre
Natasha WilsonSopranoPapagena
Cornel FreyTénorMonostatos
Rafael Alejandro Del Angel GarciaTénorPremier homme en armure
Jonas JudBasseSecond homme en armure
Zürcher SängerknabenSoprano enfantPremier garçon, Deuxième garçon, Troisième garçon
Kinsun ChanChorégraphie
Janko KastelicChef de chœur

For all its popularity, Mozart’s Oper Die Zauberflöte has much more to offer than just fairy-tale wonder, catchy Singspiel tunes, and Viennese comedy. Tatjana Gürbaca, the director of our Zurich production, traces the deep dimensions of this enigmatic work, which oscillates between tangible theater for the Everyman and philosophical mystery play. She delves into the seriousness, the motifs surrounding death, and the existential questions about what it means to be human without forgetting the humor. To the spheres of the Queen of the Night she assigns a primal, anarchic world, juxtaposing it with Sarastro's priestly temple, itself a realm of clearly-defined order. Using scenic imagination, Gürbaca lets these worlds collide, as she combines unadulterated theatrical fun and costumed glee with deeply melancholic scenes. Throughout, she shows the female characters as strong women: The highly-emancipated Queen of the Night rebels against the ossified world of men. Pamina, hungry for love and life, confidently seeks her own passage in life, and the three ladies are bearded pirate brides.

The young American soprano Lauren Snouffer, who appeared last season in the Zurich premiere of Stefan Wirth’s opera Girl with a Pearl Earring, will appear in this run of performances as Pamina. Ensemble member Thomas Erlank will bow as Tamino, and Ruben Drole returns to one of his signature roles as bird-catcher Papageno – with two real chickens at his side!

---

So populär Mozarts Oper Die Zauberflöte auch ist, sie hat doch mehr zu bieten als Märchenhaftigkeit, eingängige Singspiel-Leichtigkeit und Wiener Komödiantik. Tatjana Gürbaca, die Regisseurin unserer Zürcher Produktion, spürt auch den Tiefendimensionen dieses zwischen handfestem Vorstadt-Theater und philosophischen Mysterienspiel changierenden Rätselwerks nach – dem Ernst, den Todesmotiven und den existenziellen Fragen nach dem Menschsein –, ohne den Humor zu vernachlässigen. Den Sphären der Königin der Nacht ordnet sie eine urwüchsige, anarchische Welt zu und stellt ihnen mit Sarastros Priestertempel ein Reich der verspiesserten Ordnung gegenüber. Mit viel szenischer Fantasie lässt Gürbaca diese Gegensätze aufeinanderprallen, kombiniert puren Theater- und Verkleidungsspass mit tief melancholischen Szenen und zeigt die weiblichen Figuren durchweg als starke Frauen: Die sehr emanzipierte Königin der Nacht begehrt gegen die verknöcherte Männerwelt auf. Die liebes- und lebenshungrige Pamina sucht selbstbewusst einen Weg ins Leben, und die drei Damen sind bärtige Piratenbräute. 

Die junge amerikanische Sopranistin Lauren Snouffer, die in der vergangenen Spielzeit die Hauptrolle in der Zürcher Uraufführung von Stefan Wirths Oper Girl with a Pearl Earring sang, ist die Pamina in dieser Aufführungsserie, unser Ensemblemitglied Thomas Erlank gibt den Tamino, und einmal mehr ist Ruben Drole in seiner Paraderolle als Vogelfänger Papageno mit zwei echten Hühnern an seiner Seite zu erleben.

Version portable