Anna Karenina

StadttheaterBern, 3000 Bern 7, Switzerland
2017 November 26 18:00, December 03 18:00, December 07 19:30, December 21 19:30, December 27 19:30, December 29 19:30, 2018 January 06 19:30, January 14 18:00, January 16 19:30, February 15 19:30, February 17 19:30
Programme
Hubay, Jeno (1858-1937)Anna Karenina
Performers
Stadttheater Bern
Jochen HochstenbachConductor
Adriana AltarasDirector
Christoph SchubigerSet Designer
Nina LepilinaCostume Designer
Magdalena Anna HofmannSopranoAnna Karenina
Lilian FarahaniSopranoKitty
Jinsook LeeSopranoDolly
Franka FriebelSopranoFürstin Schtscherbatzky
Ulrike SchneiderAltoMatrone
Zurab ZurabishviliTenorGraf Wronsky
Cloete AndriesTenorLewin
Nazariy SadivskyyTenorLeutnant Jaschwin
Todd BoyceBaritoneStefan Oblonsky
Iyad DwaierBassOberleutnant Machotin, Fürst Serpukowsky
Samuel ThompsonBaritoneWladimir
Young KwonBassGraf Karenin
David ParkinBassFürst Schtscherbatzky
Chor des Stadttheaters Bern
Bern Symphony Orchestra

Oper in drei Aufzügen und vier Bildern
Libretto von Alexander Góth und Andor Gábor nach dem Roman von Leo Tolstoi in einer deutschen Übersetzung von Hans Liebstöckl
Schweizerische Erstaufführung

Anna Karenina, verheiratete Frau und be-wundertes Mitglied russischer Adelskreise, verliebt sich bei einer Zugfahrt in den jungen Offizier und begehrten Junggesellen Wronskij. Die beiden werden zunehmend unvorsichtiger und müssen nach Italien fliehen, um ihre leidenschaftliche Liebe ungestört leben zu können. Doch nach einiger Zeit zerbricht das Idyll. Am Ende hat Anna nicht nur ihre Ehe und ihren Sohn, sondern auch ihre gesellschaftliche Stellung sowie den Liebhaber verloren. Sie stirbt, vereinsamt und gebrochen.

Der ungarische Komponist Jenő Hubay komponierte die 1923 in Budapest uraufgeführte Oper Anna Karenina auf Grundlage des berühmten Romans von Leo Tolstoi. In prunkvollen Chorszenen und tiefgründigen Duetten zeigt das Werk ein vielfältiges Bild des russischen Lebens des 19. Jahrhunderts und gewährt Einblicke in das, was als «russkaja duscha», die russische Seele, die zeitgenössische russische Literatur und Musik so sehr prägte.

Jenő Hubays Musik lässt sich am ehesten mit dem Verismo eines Puccini vergleichen, verfügt zudem über Leitmotive in der Tradition Wagners und lässt das gross besetzte Orchester in allen Farben strahlen. Der Komponist ist heute allenfalls noch durch seine Werke der ungarischen Kammermusik und Virtuosenschule ein Begriff, wurde er doch aufgrund seiner Nähe zur Aristokratie nach dem 2. Weltkrieg im kommunistischen Ungarn von den Spielplänen verbannt. Auch in Deutschland wurde er nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr gespielt. Erst 2014 brachte das Staatstheater Braunschweig Anna Karenina mit fulminantem Erfolg zurück. Adriana Altaras begeisterte in Bern bereits 2015 mit Verdis Un ballo in maschera durch reiche Ausstattung und kluge Regieführung. In dieser Inszenierung wird sie einen dichten Bogen über das Schicksal Anna Kareninas spannen, das sich zwischen grosser Liebe, Freude, Glück und dem gähnenden Abgrund eines unmöglichen Lebens zwischen dem eigenen Ehemann und dem Geliebten Wronskij entfaltet.

February 2018
MonTueWedThuFriSatSun
29303101020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272801020304
05060708091011
Evening performance
Matinee performance
Mobile version