Nuestra política de privacidad se actualizó por última vez el lunes 24 junio 2019Consultar aquíEliminar
Acceder
Bachtrack logo
Home
Programación
Críticas
Artículos
Video
Site
EventosCríticasArtículos

Intérprete: Christof Cremer

Próximos eventosVer más...

DresdenTosca

Puccini: Tosca
Daniele Callegari; Johannes Schaaf; Dresden State Opera; Antonino Fogliani; Giampaolo Bisanti; Christof Cremer; Petra Reinhardt

VienaMeine Schwester und ich

Benatzky: Meine Schwester und ich
Robert Meyer; Volksoper Wien; Christof Cremer; Andrea Heil; Chorus of the Vienna Volksoper

ColoniaBéatrice et BénédictNew production

Berlioz: Béatrice et Bénédict
François-Xavier Roth; Jean Renshaw; Oper Köln; Christof Cremer; Isabelle Druet; Bernard Richter
Últimas críticasVer más...

Benatzkys Meine Schwester und ich erstmals an der Volksoper Wien

Johanna Arrouas (Irma) und Carsten Süss (Graf Lacy de Nagyfaludi) © Barbara Pálffy | Volksoper Wien
Späßchen hier und dort, ein paar Überraschungsmomente: Benatzkys musikalische Komödie ist ein unterhaltsamer Abend an der Volksoper.

Der Mantel / Gianni Schicchi mit starkem Ensemble an der Volksoper

Gianni Schicchi © Barbara Pálffy | Volksoper Wien
Hundert Jahre nach der Weltpremiere von Il trittico gelingt der Volksoper Wien ein würdiger Tribut an Puccinis Werk.

Slapstick, Eifersucht und Intrigen an der Wiener Kammeroper

Die Schule der Eifersucht © Herwig Prammer
In der Wiener Kammeroper ging das in einer „gekürzten Wiener Mischfassung“ neu eingerichtete Dramma giocoso La scuola de gelosi von Antonio Salieri über die Bühne, dessen slapstickartige Regie vonJean Renshaw die sehr differenzierte Neufassung gleichsam weichspülte.

Auf Vogelfang in der Kammeroper

Florian Leopold Gassmanns heitere Verwechslungskomödie bietet die volle Palette an Intrigen und Liebeswirrungen; dargeboten von einem tollen jungen Ensemble und einem spritzigen Orchester, das barocke Lebensfreude verbreitet.

Ein Walzertraum returns to the Vienna Volksoper

After twelve long years, Oscar Straus’ Ein Walzertraum has made it back to the Volksoper, the place where it belongs for its indestructible Viennese spirit and never-ending popularity, and where Robert Meyer, the house’s boss and director on this occasion, customarily ensures that the traditional operetta is sheltered from modernist conceptual stagings.