Nuestra política de privacidad se actualizó por última vez el viernes 31 enero 2020Consultar aquíEliminar
Acceder
Bachtrack logo
Home
Programación
Críticas
Artículos
Video
Site
EventosCríticasArtículosVideo

Intérprete: Rachael Wilson

Live EventsVer más...

MúnichThe Snow Queen

© Wilfried Hösl
Abrahamsen: The Snow Queen
Michael Boder; Andreas Kriegenburg; Bayerische Staatsoper; Harald Thor; Andrea Schraad; Barbara Hannigan; Rachael Wilson

MúnichSalome

© Wilfried Hösl
Strauss R.: Salomé
Kirill Petrenko; Krzysztof Warlikowski; Bayerische Staatsoper; Małgorzata Szczęśniak; Marlis Petersen; Michaela Schuster
Últimas críticasVer más...

Eiskaltes Verwirrspiel: The Snow Queen an der Bayerischen Staatsoper

The Snow Queen © Wilfried Hösl
Andreas Kriegenburg inszeniert Hans Abrahamsens Oper als erstaunlich schlüssiges Beziehungsdrama aus der Psychiatrie.

Salome als diabolisches Kammerspiel an der Bayerischen Staatsoper

Marlis Petersen (Salome) © Wilfried Hösl
Kirill Petrenko und eine grandiose Marlis Petersen legen den Grundstein für eine musikalisch verführende Salome.

Große Bilder in historischem Gewand: Andrea Chénier in München

Tim Kuypers (Mathieu) und Anja Harteros (Maddalena di Coigny) © Wilfried Hösl
Die Münchner Inszenierung des Andrea Chénier überzeugt mir großen Bildern, großartiger Musik und einer herausragenden Anja Harteros.

Häusliche Gewalt vor schöner Klangkulisse: Otello in München

Jonas Kaufmann (Otello) und Anja Harteros (Desdemona) © Wilfried Hösl
Erstklassig besetzt und szenisch ins Heute geholt lässt Giuseppe Verdis Oper nicht nur Tenor-Fan-Herzen höher schlagen.

Ganz in Grau: Verdis Otello als schlichtes Psychodrama

Anja Harteros (Desdemona), Gerald Finley (Jago) © Wilfried Hösl
Mit großem Staraufgebot und einer reduzierten Lesart von Giuseppe Verdis Otello setzte die Bayerische Staatsoper mit der ersten Premiere der Saison vor allem psyologische Akzente.

Pierre Audi’s new Parsifal grinds the gears in Munich

Nina Stemme (Kundry) © Ruth Walz
Instead of telling a story of spiritual enlightenment and ultimate redemption through faith, Pierre Audi's reading is bereft of mystery and magic.