Der Berliner Pierre Boulez Saal hat für die Spielzeit 2020/21 eine klare Mission: Ihnen die größtmögliche Bandbreite zu zeigen, was Musik sein könnte. Das bedeutet nicht nur Uraufführungen des Sonder- und Wunderbaren – obwohl es genug gibt, um den hartgesottensten Liebhaber zeitgenössischer Musik zufrieden zu stellen. Bei 150 geplanten Konzerten, die sich über 500 Jahre Musikgeschichte und verschiedene Genres erstrecken, wird es kaum einen Konzertbesucher geben, der seinen Horizont nicht erweitern würde.

Daniel Barenboim im Pierre Boulez Saal im Februar 2019 © Peter Adamik
Daniel Barenboim im Pierre Boulez Saal im Februar 2019
© Peter Adamik

Im Mittelpunkt der Saison steht, wenig überraschend, das Boulez Ensemble des Gründers Daniel Barenboim. Ihre Spezialität ist die Verbindung klassischer oder romantischer Werke mit Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, und sieben ihrer neun Konzerte sind diesem Thema gewidmet (es gibt auch zwei Konzerte ausschließlich mit Musik des 20. Jahrhunderts, von Ligeti und Schönberg). Neben Barenboim selbst spielen sie mit einer Reihe von eingeladenen Stardirigenten: ein bemerkenswerter Gast ist Lahav Shani, der am 6. Februar in einem Konzert dirigieren und Klavier spielen wird, das Mozart und Strauss mit einer Uraufführung der deutschen Komponistin Isabel Mundry verbindet. Barenboim selbst dirigiert seinen Sohn, den Violinisten Michael Barenboim, und den Cellisten Kian Soltani in zwei Konzerten mit Werken von Schubert und Pierre Boulez.

In einer anderen Perspektive sind zehn Konzerte dem Jazz und anderer improvisierter Musik gewidmet. Chick Corea begeistert und fordert Jazzfans seit mehr als einem halben Jahrhundert: Sein Trio "Vigilette" kommt am 12. März zu zwei Konzerten nach Berlin (für Barockliebhaber: eine ihrer herausragendsten Nummern ist eine Klaviersonate von Scarlatti!). Weitere Jazz-Stars sind der Klarinettist Louis Sclavis und der Pianist Florian Weber. Am 12. Juni gesellt sich der Pianist Uri Caine (ausgebildet sowohl in Klassik als auch in Jazz) zur Schlagzeugerin Kate Gentile und dem Quartett Lutosławski.

Waed Bouhassoun © Peter Adamik
Waed Bouhassoun
© Peter Adamik

Der Saal ist Teil der Barenboim-Said Akademie: Aufgrund der Verbindung zu Edward Said kann man sich darauf verlassen, dass hier Musik aus der arabischen und persischen Welt präsentiert wird. Die persische klassische Musik ist in zwei Konzerten von Kayhan Kalhor und Kiya Tabassian am 10. Januar und 1. Juni vertreten. Die jährlichen Arab Music Days fanden bereits im September statt, aber freuen Sie sich schon jetzt auf den 27. Februar und die Rückkehr des syrischen Oud-Spielers und Sängers Waed Bouhassoun. Diejenigen, die zwar mit spanischer aber noch nicht mit arabischer Musik vertraut sind, werden viel Bekanntes hören.

Bouhassoun ist seit langem ein Wegbegleiter von Jordi Savall, der mit seinem Le Concert Des Nations zwei Konzerte im November gibt. Dies sind nicht die einzigen Konzerte mit Alter Musik oder sogar Ältester Musik. Für Fans der Renaissance-Polyphonie lohnt sich das Warten auf einen besonderen Leckerbissen im August. Seit 20 Jahren arbeiten Peter Phillips und The Tallis Scholars an den Messen von Josquin des Prez. Sie werden den 500. Geburtstag des Komponisten (am 27. August) mit dem ersten vollständigen Zyklus seiner Messen feiern, die an vier Tagen aufgeführt werden. Auch Opernliebhaber kommen auf ihre Kosten mit einer Aufführung am 16. November von Glucks Le cinesi von Les Musiciens du Louvre.

The Tallis Scholars und Peter Philips (2019) © Peter Adamik
The Tallis Scholars und Peter Philips (2019)
© Peter Adamik

In vier Konzerten steht das russische Kunstlied im Mittelpunkt: Liebhaber des tiefen, sonoren russischen Bassgesangs werden begeistert sein, wenn Ildar Abdazakov ein vorwiegend Mussorgsky-Programm mit Liedern und Tänzen des Todes am 12. November singt. Thomas Hampson hat für den 17. bis 24. Januar eine Schubert-Woche kuratiert, in der er selbst Schwanengesang singt und eine Reihe junger Sänger sowie etablierte Lied-Spezialisten einlädt. Es gibt weitere Lieder von Schubert und anderen am 10. April von Christoph Prégardien.

Alina Ibragimova © Eva Vermandel
Alina Ibragimova
© Eva Vermandel
Thomas Hampson © Peter Adamik
Thomas Hampson
© Peter Adamik

Die Geigerin Alina Ibragimova tritt in drei verschiedenen Formationen auf: in ihrem Chiaroscuro Quartet am 11. Oktober, solo in einem Bach-Programm am 7. Februar und mit dem Pianisten Cédric Tiberghien am 17. Mai.

Das englische Heath Quartet verspricht, „die Grenzen dessen zu erforschen, was ein Streichquartett tut” und betrachtet den Pierre Boulez Saal als „den Saal, in dem wir uns die Beine vertreten und etwas anderes tun können” – das Bach-Ligeti-Programm am 8. April ist besonders hörenswert. Sie sind auch eines von sieben Streichquartetten, die an der Quartett-Woche teilnehmen, die vom 22. bis 30. Mai stattfindet.

Covid-19 wirft im Moment seinen Schatten auf alle Programme klassischer Musik, und der Pierre Boulez Saal ist hier keine Ausnahme. Anstelle der üblichen Möglichkeit, Karten monatelang im Voraus zu kaufen, kann man Karten nur zwei Wochen vor der Veranstaltung bezahlen. Durch das Eintragen in eine Online-Warteliste wird man per E-Mail benachrichtigt, wenn das Konzert tatsächlich stattfindet.

Chick Coreas Trio "Vigilette" © Pierre Boulez Saal
Chick Coreas Trio "Vigilette"
© Pierre Boulez Saal
Boulez Ensemble © Monika Rittershaus
Boulez Ensemble
© Monika Rittershaus

In der obigen Liste fehlt eine Reihe an brillanten internationaler Stars, alt und jung, die in dieser Saison auftreten. Hier sind nur einige der Namen, die Ihnen bekannt sein dürften: Ax, Bezuidenhout, Bostridge, Chamayou, Fink, Gerstein, Kantorow, Kremer, Padmore, Pahud, Pappano, Peretyatko, Pollini, Schiff, Tamestit, Thibaudet, Trifonov, Widmann. Wenn alles wie geplant läuft, wird Berlin in den kommenden Monaten der angesagteste musikalische Ort sein.


Die Veranstaltungen im Pierre Boulez Saal können Sie hier einsehen. Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der Ungewissheit um Covid-19 vorerst nur Veranstaltungen in etwa den nächsten 2 Monaten veröffentlichen; wir werden weitere veröffentlichen, sobald wir näher an die Termine herankommen.


Diese Saisonvorschau wurde vom Pierre Boulez Saal gesponsert.