Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Freitag 31 Januar 2020 aktualisiertMehr InformationenOK
Anmelden
Bachtrack logo
Home
Termine
Kritiken
Artikel
Video
Seite
TermineKritikenArtikelVideo

Performer: Andreas Bauer Kanabas

Watch Videomehr...

UnknownWorld Opera Day: Celebration Concert Act IV

World Opera Day: Celebration Concert Act IV
Mascagni, Puccini, Gounod, Barbieri, Donizetti, Heggie, Mozart, Beethoven
Chineke! Orchestra; Brian Jagde; Nicole Car; Andreas Bauer Kanabas; Paola Leguizamón

VerbierHaydn - The Creation

Gábor Takács-Nagy © Aline Paley
Haydn: Die Schöpfung, Hob.XXI:2
Verbier Festival Chamber Orchestra; Gábor Takács-Nagy; RIAS Kammerchor; Miah Persson; Bernard Richter; Peter Mattei
Neue Kritikenmehr...

Nervengift statt Liebestrank: Tristan und Isolde in Frankfurt

Rachel Nicholls (Isolde) und Vincent Wolfsteiner (Tristan) © Barbara Aumüller

Katharina Thomas Inszenierung bietet unterkühlte Leere statt leidenschaftlicher Liebe im neuen Frankfurter Tristan.

***11
Mehr

Musik ohne Dialog: eine Begegnung von Schirach und Bartók in Köln

Jukka-Pekka Saraste © Felix Broede
Das WDR Sinfonieorchester führt die Reihe „Musik im Dialog“ mit Herzog Blaubarts Burg und einem Vortrag von Ferdinand von Schirach fort.
***11
Mehr

Eine Amerikanische Tragödie: La forza del destino in Frankfurt

Franz-Josef Selig (Padre Guardiano) und Michelle Bradley (Donna Leonora) © Monika Rittershaus
Tobias Kratzer inszeniert Verdis La forza del destino als schockierende und unbequeme Gesellschaftskritik.
*****
Mehr

Durch Liebe sehend und Hass geblendet: Oedipus Rex / Iolanta

Iolanta: Asmik Grigorian (Iolanta) © Barbara Aumüller | Oper Frankfurt
Lydia Steier liefert mit einem doppelten Opernabend ein überzeugendes Hausdebüt an der Oper Frankfurt.
*****
Mehr

Unwiderstehliche Coolness in Barrie Koskys Carmen

Paula Murrihys Rollendebüt in Frankfurt entpuppt sich nicht als betörend, sondern als unwiderstehlich cool.
*****
Mehr

„Sechse treffen, sieben äffen“

Mit spannendem Bühnenbild und gerissener Personenführung schafft die neue Dresdener Produktion der deutschesten aller Opern, Webers Freischütz, den Spagat zwischen Tradition und Kitsch.
****1
Mehr