Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Freitag 31 Januar 2020 aktualisiertMehr InformationenOK
pbl
Anmelden
Bachtrack logo
Termine
Kritiken
Artikel
Video
Seite
Young artists
Reise
TermineKritikenArtikelVideo

Performer: Tonhalle Orchester Zürich

Live Eventsmehr...

ZürichTonhalle Orchester Zürich with Cristian Măcelaru

Enescu, Bartók, Dvořák
Tonhalle Orchester Zürich; Cristian Măcelaru; Lucas Jussen; Arthur Jussen; Unknown; Andreas Berger

ZürichPaavo Järvi conducts Bruckner

Pärt, Beethoven, Bruckner
Tonhalle Orchester Zürich; Paavo Järvi; Rudolf Buchbinder

ZürichTonhalle Orchester Zürich / Paavo Järvi

Bruckner: Symphonie Nr. 3 in d-Moll, WAB103
Tonhalle Orchester Zürich; Paavo Järvi
Watch Videomehr...

ZürichFreundeskreis-Konzert «Carmina Burana»

Orff: Carmina Burana
Tonhalle Orchester Zürich; Paavo Järvi; Alina Wunderlin; Max Emanuel Cenčić; Russell Braun; Zürcher Sing-Akademie
Neue Kritikenmehr...

Das Dunkle überwinden: Paavo Järvis Tschaikowsky-Zyklus mit dem TOZ

Kontraste, Spielfreude und Orchestersound wirkten bei diesem Wintertraum wie eine Frischzellenkur für Geist und Ohr.
****1
Mehr

Sorgfalt und Altersreife: Bernard Haitink in Zürich

Mit seinen 89 Jahren bietet Haitink in Bruckners Siebter eine beeindruckende Leistung. Till Fellner glänzt im Schlusssatz des Mozart-Konzerts mit fantasievollen Verzierungen.
****1
Mehr

Ritterliches, Yuja Wang, und Überdrehtes mit dem Tonhalle-Orchester

Bei Bringuiers Abschied von der Tonhalle herrscht mit Strauss' Don Quixote musikalisches Theater auf dem Podium, bevor Yuja Wang Prokofjews Drittes spielt.
***11
Mehr

Ein packendes Klavierkonzert mit Leif Ove Andsnes in Zürich

Ein technisch perfektes Tonhalle-Orchester unter Lionel Bringuier fesselt mit Honegger und einem umwerfenden Klavierkonzert Brittens.
****1
Mehr

Neue Ansätze der kommenden Generation?

Der Cellist präsentiert eine bemerkenswert eigenständige Interpretation Schostakowitschs, und auch Tjeknavorian beweist bei Brahms hervorragendes technisches Können.
****1
Mehr

Tragik, Aufarbeitung und Aufbruch

Brett Dean dirigierte nicht nur zwei Eigenkompositionen, sondern schloss das Konzert mit einer hinreißenden Interpretation von Beethovens „Eroica“.
****1
Mehr