Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Freitag 31 Januar 2020 aktualisiertMehr InformationenOK
Anmelden
Bachtrack logo
Home
Termine
Kritiken
Artikel
Video
Seite
TermineKritikenArtikelVideo

Werk: Ein Sommernachtstraum

Veranstaltungen zu klassischer Musik, Oper, Ballett und Tanz finden
Kurzprofil
KomponistBritten, Benjamin (1913-1976)
Periode20. Jahrhundert
LibrettistPeter Pears after Shakespeare
Jahr1960
GattungOper / Oratorium
Veranstaltungstippsmehr...

WienA Midsummer Night's Dream

Britten: Ein Sommernachtstraum
Simone Young; Irina Brook; Wiener Staatsoper; Nöelle Ginefri-Corbel; Magali Castellan; Lawrence Zazzo; Erin Morley
Neue Kritikenmehr...

Auch einem Turnsaal wohnt ein Zauber inne: A Midsummer Night's Dream

Maresi Riegner (Puck) und die St. Florianer Sängerknaben © Werner Kmetitsch
Mit einer verwunschenen Inszenierung zieht Damiano Michielettos das Publikum im Theater an der Wien einmal mehr in seinen Bann.
****1
Mehr

Märchenhafte Desillusion. Brittens Sommernachtstraum im Oldenburgischen Staatstheater

Benjamin Brittens Ein Sommernachtstraum gewährte einen Einblick in einen zeitlosen Raum aus Sinn und Sinnlichkeit.
****1
Mehr

An enchanting new Midsummer Night’s Dream at Deutsche Oper Berlin

Jeanine De Bique (Helena), Karis Tucker (Hermia) and Jami Reid-Quarrell (Puck) © Bettina Stöß
Deutsche Oper Berlin’s new production of A Midsummer Night’s Dream is a delightful and whimsical homage to Britten’s masterpiece. The orchestra, soloists and children’s chorus performed with energy and charm under the baton of Donald Runnicles.
***11
Mehr

A spirited Midsummer Night’s Dream at the Wiener Staatsoper

Lawrence Zazzo (Oberon) and Erin Morley (Tytania) © Michael Pöhn | Wiener Staatsoper GmbH
Countertenor Lawrence Zazzo is more than at home in the role of Oberon, and possesses a vocal quality ideal for the scheming king of the fairies, simultaneously eerie and seductive.
****1
Mehr

Magic from the pit in Nevill Holt’s Dream

Daisy Brown (Tytania) © Ali Wright
Despite the excellent playing of the Britten Sinfonia, Anna Morrissey’s flawed production disappoints. 
***11
Mehr