Toms Ostrovskis
© Archives of Jāzeps Vītols, Latvian Academy of Music
Während viele Festivals und Sommerakademien wegen der Pandemie ihre Türen schließen mussten, unternahm das Riga Jurmala Music Festival alles, um eine starke Online-Präsenz aufzubauen, einschließlich Live-Meisterklassen mit der besten verfügbaren Ausrüstung und renommierten Lehrern. Wir trafen Toms Ostrovskis, außerordentlicher Professor an der Lettischen Musikakademie und Direktor der Riga Jurmala Festival Academy, um über dieses aufregende und inspirierende Unterfangen sowie seine Pläne für das nächste Jahr zu sprechen.

Pierre Liscia: Sie sind außerordentlicher Professor an der Lettischen Musikakademie. Wie empfinden Sie in dieser ungewöhnlichen Situation?

Toms Ostrovskis: Nun, ich fühle mich in einer Doppelrolle. Seit März haben wir uns eine Menge Wissen darüber angeeignet, wie man Dinge online angeht. Natürlich bin ich mir voll und ganz bewusst, wie wichtig der persönliche Kontakt im Unterricht ist. Aber abgesehen davon sind die Studierenden, wenn sie sich aufzeichnen, bestrebt, in ihren eigenen Augen besser zu werden. In einer Unterrichtsstunde kann es ein schlechter oder guter Tag sein, aber bei einer Aufnahme hat man diese Art von Entschuldigung nicht. Das ist auch eine sehr gute Entwicklungsstrategie für einen Lehrer, denn wenn man seine eigenen Ratschläge aufnimmt, sieht das manchmal ziemlich lächerlich aus. Man muss also an seiner Präsentation arbeiten.

Für einen Studenten kann es auch hilfreich sein, sich selbst aufzunehmen, schließlich gibt es so viele Wettbewerbe mit Videovorauswahl...

Das hat uns vor eine weitere Herausforderung gestellt: Nicht alle Studenten haben Mikrophone und gute Laptops. Lettland hat mit die schnellsten Internetanbindungen der Welt, aber wenn man kein entsprechendes Gerät hat, was nützt das? Wir haben also viel Zeit damit verbracht, die Studenten im Umgang mit Zoom zu schulen, damit wir qualitativ hochwertigen Unterricht durchführen können. Nicht alle Studenten haben gute Geräte zu Hause, deshalb hat die Akademie ihnen einige davon zur Verfügung gestellt.

Warum glauben Sie, dass 2020 trotz der Pandemie ein gutes Jahr für die Gründung der Rigaer Jurmala Festival Akademie war?

Diese stammt von den eingeladenen Musikern selbst, wie zum Beispiel dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Sie sind ausgezeichnete Freunde des Festivals und meinten, sie würden gerne einige junge Musiker treffen und mit ihnen zusammenarbeiten. Als ich die Namen auf der Dozentenliste sah, wurde mir klar, dass es für die Lettische Musikakademie nahezu unmöglich ist, diese Namen zu bekommen. Es war also eine hervorragende Gelegenheit, unseren Bildungsprozess zu verbessern.

War die Festival Academy anfangs also ausschließlich für lettische Studenten gedacht?

Tatsächlich haben wir über mehrere Stufen nachgedacht. Die erste sind die Einladungen. Da wir durch Erasmus mit ganz Europa verbunden sind, können wir durch einen demokratischen Prozess wirklich die besten Talente gewinnen. Die zweite Stufe ist die baltische Beteiligung. Die dritte sollte international sein. Die internationale Ebene, so dachten wir, wäre sehr gut für Orchesterinstrumente, denn wir hatten zwei Tage geplant, an denen acht bis zwölf BRSO-Musiker Meisterkurse geben sollten. Und wir bekamen viele Antworten, da wir nur um eine zehnminütige Aufnahme für das Auswahlverfahren gebeten hatten, und ich glaube, die Studenten waren wirklich froh, die Möglichkeit zu haben, mit einem der größten Orchester der Welt zu lernen. Denn heutzutage geben wir immer noch zu wenig Unterstützung bei der Ausbildung von Orchesterinstrumenten. Wenn die Aufnahme gut war, haben wir die Reise und das Stipendium angeboten. Für dieses Jahr haben wir noch all diese Hoffnungen, falls die Pandemie nicht ausbricht.

Es ist heute viel einfacher, im Ausland zu studieren, zum Beispiel mit dem Erasmus-Programm. Warum ist es Ihrer Meinung nach immer noch wichtig, an einer Sommerakademie teilzunehmen?

In Lettland wurde das Musikgymnasium von Jāzeps Vitols, dem Harmonielehrer von Prokofjew in St. Petersburg, gegründet. Als Lettland schließlich als Land gegründet wurde, brauchten wir alle Institutionen, die von unserer nationalen Kultur geprägt waren. Aber natürlich verstehen wir, wie wichtig es ist, berufliche Kontakte zu knüpfen. Das sind Chancen, die alle jungen Musiker immer schätzen, deshalb haben wir einen recht umfangreichen sozialen Teil vorgesehen. Wir wollten alle Teilnehmer der Akademie zu den Konzerten des Festivals einladen, und wir planten auch, sagen wir, Partys oder Zusammenkünfte der Teilnehmer. Natürlich kann man während einer einstündigen Meisterklasse Einblicke bekommen, aber von einer einstündigen Zusammenkunft könnte man einen Auftritt oder sogar einen neuen Lehrer für die nächsten vier Jahre bekommen. Wir hatten auch die Idee, Konzerte mit einigen wenigen ausgewählten Studenten der Akademie zu planen. Es sollte sehr lebhaft, live und anpassungsfähig sein.

In Ihrem Programm für 2021 räumen Sie jungen Künstlern einen wichtigen Platz ein...

Es ist immer eine gute Strategie, Künstler verschiedener Generationen zu haben, denn was jungen Künstlern vielleicht an Erfahrung fehlt, geben sie mit Leidenschaft zurück. Was die Akademie betrifft, so planen wir vielleicht einen Live-Chat zwischen unseren jungen Gästen (wie Alexandre Kantorow, Yoav Levanon) und Akademikern. Ich bin mir sicher, dass 90% von ihnen fragen werden: Wie sind Sie dorthin gekommen, wo Sie sind? Und was muss ich tun, um dorthin zu gelangen? Es könnte recht aufschlussreich und auf jeden Fall anregend sein.

Glauben Sie, dass es für eine Akademie/Festival andere Möglichkeiten gibt, als echte Konzerte und Meisterklassen zu veranstalten?

Als die Pandemie im März begann, haben wir die Entscheidung getroffen, qualitativ hochwertiges Online-Lernen zu betreiben, und zwar auf einem außergewöhnlichen Niveau. Wir nutzten das Studio des Lettischen Rundfunks mit einem Steinway-Konzertflügel und der besten professionellen Video- und Audioausrüstung, die wir im Land haben. Wir haben insgesamt 30 Unterrichtsstunden mit Solisten des BRSO und Drei-Sterne-Solisten wie Leif Ove Andsnes, Mischa Maisky oder Miloš durchgeführt. Alle sind jetzt auf YouTube verfügbar. Wir verwendeten immer einen 50-Zoll-Bildschirm mit Zoom und zusätzlichen Live-Stereoeinstellungen, so dass sie den Dozenten immer richtig sehen und hören konnten. Und wir haben drahtlose Ohrhörer verwendet. Die Studenten waren anfangs etwas skeptisch, aber am Ende vergaßen einige von ihnen, sie herauszunehmen! Wir mussten ihnen hinterherlaufen, um sie zurückzuholen! 30 % der Studenten sagten, dass es so intensiv war, dass sie am Ende tatsächlich vergessen haben, dass es online war. Tatsächlich hatten wir praktisch 100% positive Bewertungen. Wir taten alles, um ein starkes Online-Festival aufzubauen, indem wir unsere Facebook-, Instagram- und Twitter-Seiten und unseren YouTube-Kanal nutzten. Beispielsweise wurden die Meisterklassen immer live übertragen, mit der Möglichkeit für das Publikum, Fragen zu stellen.

2021 werden mit Sicherheit Solisten des BRSO und des Concertgebouw Orchestra mit digitaler Präsenz sowie Drei-Sterne-Solisten an Bord sein. Wir sind zuversichtlich: In diesem Jahr hat das Festival wegen der Pandemie dreimal mehr Angebote von Agenturen erhalten als in den Vorjahren. Wenn wir die Möglichkeit haben, in diesem Sommer Live-Meisterklassen in Riga zu planen, werden die Anmeldeformulare vier oder fünf Monate vor Beginn der Meisterklassen auf unserer Website zur Verfügung stehen.

Digitales Lernen an der Riga Jurmala Academy
© Riga Jurmala Academy

Können Sie uns schon einige Namen nennen?

Als Reaktion auf die Ereignisse im Zusammenhang mit der Pandemie änderte die Riga Jurmala Academy im Sommer 2020 ihr ursprüngliches Format zu Online-Meisterkursen für Studenten aus den baltischen Ländern. Unter Berücksichtigung des positiven Feedbacks dieses Sommers wird die Riga Jurmala Academy ihre Online-Arbeit Anfang Dezember dieses Jahres wieder aufnehmen und bis zum Sommer 2021 fortführen, wenn der Unterricht voraussichtlich vor Ort stattfinden wird. An den ersten Online-Meisterklassen werden die Hauptmusiker des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, des Royal Concertgebouw Orchestra und Renaud Capuçon teilnehmen. Wir haben bereits mit den meisten Künstlern aus der Liste des Festivals für 2021 Kontakt aufgenommen und werden alle Online-Meisterkurse von unterwegs ankündigen, während der Zeitplan der physischen Meisterkurse für öffentliche Bewerbungen im Frühjahr 2021 bekannt gegeben wird.

In Lettland wird ein Drittel des Kulturbudgets für die musikalische Bildung aufgewendet. Woher kommt diese starke musikalische Tradition?

Wir haben eine sehr reiche lettische Gesangskultur. Seit 1873 haben wir dieses Nationale Gesangsfestival, an dem heute ein Drittel der Bevölkerung teilnimmt. Seit der sowjetischen Besetzung Lettlands 1940 wurde der Gesang zu einer Art verstecktem Protest. Es gab Lieder mit verschlüsselten Texten. Und natürlich haben wir Daina, unsere nationale Poesie, die ein bisschen wie Haiku in Japan ist, wenn Sie so wollen. In verschiedenen Regionen haben die meisten von ihnen Melodien, mit denen sie bei der Arbeit auf den Feldern gesungen wurden.

Die antisowjetische Bewegung in Lettland wurde die Singende Revolution genannt. Glauben Sie, dass Musik für junge Künstler eine Waffe gegen die Pandemie sein könnte?

Auf jeden Fall. Es ist fantastisch zu sehen, wie einige Studenten, die während des normalen Studiums vielleicht etwas faul waren, mir plötzlich zwölf Aufnahmen pro Woche schicken! Ja, Musik erzeugt in diesen Zeiten definitiv Gesundheit.

Als Student müssen Sie an vielen Sommerakademien teilgenommen haben. Was hat Ihnen an diesen besonders gefallen?

Oh ja, ich habe an etlichen teilgenommen! Meine schönsten Erinnerungen stammen von einer Guildhall-Sommerschule in Griechenland. Unser Zeitplan lautete: aufwachen und drei Stunden lang spielen. Eine Stunde schwimmen, dann Abendessen, wieder drei Stunden üben, eine Stunde schwimmen, dann Konzert. Am nächsten Tag: wiederholen! Und es klingt wie „Oh mein Gott, es ist so anstrengend”. Ist es aber nicht. In einer Sommerakademie kann man in zwei Wochen das tun, was man früher in drei Monaten getan hat. Und die Konzerte waren so lebendig und großartig. Ich versuche, daraus zu schließen: Die Riga Jurmala Festival Academy wird in unserer eigenen Lettischen Musikakademie stattfinden. Wir werden also auch viel Raum für Geselligkeit haben. Und am Abend könnte man mit Gleichaltrigen zum Konzert gehen und sich danach in der Altstadt zerstreuen und tun... was immer man tut, wenn man jung ist. Ich denke also, die Gewinnformel für eine Akademie lautet: gesellschaftlicher Aspekt, beruflicher Aspekt – und Sommer, natürlich!


Dieser Artikel wurde vom Riga Tourism Development Bureau gesponsert


Ins Deutsche übertragen von Elisabeth Schwarz