Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Freitag 31 Januar 2020 aktualisiertMehr InformationenOK
Anmelden
Bachtrack logo
Home
Termine
Kritiken
Artikel
Video
Seite
TermineKritikenArtikelVideo

Performer: Jacquelyn Wagner

Veranstaltungstippsmehr...

LondonVasily Petrenko's Mahler Symphony No.8

Vasily Petrenko's Mahler Symphony No.8
Mahler: Symphonie Nr. 8 in Es-Dur 'Symphonie der Tausend'
Royal Liverpool Philharmonic Orchestra; Vasily Petrenko; Sarah Wegener; Jacquelyn Wagner; Regula Mühlemann; Jennifer Johnston

Sankt FlorianChristoph von Dohnányi & Bruckner Orchester Linz

Bruckner, Brahms
Bruckner Orchester Linz; Christoph von Dohnányi; Bachchor Salzburg; Michael Volle; Kyungho Kim; Stephanie Houtzeel
Neue Kritikenmehr...

Alle Welt ist Bühne: Meistersinger bei den Osterfestspielen Salzburg

Georg Zeppenfeld (Hans Sachs) © Monika Rittershaus

Die Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann beeindruckt mit musikalisch herausragenden Meistersingern.

****1
Mehr

Ein Festkonzert zu Ehren 125 Jahre Münchner Philharmoniker

Gerhild Romberger, Wiebke Lehmkuhl, Jacquelyn Wagner, Münchner Philharmoniker © Hans Engels
Bei ihrem Jubiläum setzen die Münchner Philharmoniker unter der Leitung von Valery Gergiev Mahlers monumentale Achte Symphonie aufs Programm.
***11
Mehr

Kein großes Opernkino bei Falstaff in Flandern

I. Vermillion (Mrs. Quickly), A. Erdi (Nannetta), C. Colclough (Falstaff), K. Rüütel (Mrs. Meg Page) © Annemie Augustijns
Christoph Waltz setzt auf blanken Ernst statt Komik – doch ein gutes Solistenensemble, ein solides Orchester und ein Schachzug verhindern eine Falstaff-Enttäuschung.
***11
Mehr

Elihau Inbal mit Mahlers Achten in der Elbphilharmonie

Eliahu Inbal © ZChrapek
Mit Mahlers Achter reizten die Musikerinnen und Musiker der Staatsoper Hamburg alle Reserven aus. Der Akustik der Elbphilharmonie drohte am Schluss sogar der Kollaps, weil Eliahu Inbal insgesamt viel zu laut musizieren ließ.
***11
Mehr

Weniger ist Mohr: ein beeindruckender, minimalistischer Otello in Düsseldorf

Jacquelyn Wagner (Desdemona), Boris Statsenko (Iago) und Zoran Todorovich (Otello) © Hans Jörg Michel
Eine faszinierende, psychologisch durchdringende Lesart von Verdis vorletzter Oper, interpretiert auf höchstem Niveau, verspricht viel für die neue Spielzeit an der Deutschen Oper am Rhein.
*****
Mehr