Unsere Datenschutzrichtlinien wurden am Montag 24 Juni 2019 aktualisiertMehr InformationenOK
Anmelden
Bachtrack logo
Home
Termine
Kritiken
Artikel
Video
Seite
TermineKritikenArtikel

Performer: Sylvain Cambreling

Veranstaltungstippsmehr...

KölnBerlioz, Ives

Berlioz, Ives
Gürzenich-Orchester Köln; Sylvain Cambreling; Antoine Tamestit

HamburgJunge Deutsche Philharmonie / Sylvain Cambreling

Junge Deutsche Philharmonie / Sylvain Cambreling
Grisey: Les espaces acoustiques
Junge Deutsche Philharmonie; Sylvain Cambreling; Ensemble Modern; Megumi Kasakawa

HamburgLa damnation de Faust

La damnation de Faust
Berlioz: Damnation de Faust, La (Fausts Verdammnis)
Symphoniker Hamburger; Sylvain Cambreling; Anaïk Morel; Eric Cutler; Michael Volle; David Jerusalem

SeoulThe Song of the Heavens

Mozart, Messiaen
Seoul Philharmonic; Sylvain Cambreling; Roger Muraro

HamburgFestkonzert | Fenstertür: Sir-Jeffrey-Tate-Preis

Symphoniker Hamburger; Sylvain Cambreling
Neue Kritikenmehr...

Musik der Zeit mit dem WDR Sinfonieorchester

Sylvain Cambreling © Marco Borggreve
Ein mitreißendes Programm mit Bezügen zur von Fotografie und Malerei regt in der Kölner Philharmonie die Fantasie an.
****1
Mehr

Rosen und Telefone: Johann Strauß und Sciarrino bei der Ruhrtriennale

Klangforum Wien © Lukas Beck
Der helle durchdringende Trompetenklang des Solisten Anders Nyqvist bildete den roten Faden durch oft drohende Ensemblebegleitung.
****1
Mehr

Licht und Schatten, Zeit und Endlichkeit bei der Ruhrtriennale

Sylvain Cambreling © Ursula Kaufmann | Ruhrtriennale 2019
Sylvain Cambreling und das Klangforum Wien erzeugen mit Musik von Haas und Xenakis fantasievolle Bilder.
****1
Mehr

Ein König in der Glaubenskrise: Król Roger an der Oper Frankfurt

Król Roger © Monika Rittershaus
Sylvain Cambreling dirigiert einen musikalisch beeindruckenden Król Roger an der Oper Frankfurt.
****1
Mehr

Apokalypse aus dem Orchestergraben: Toshio Hosokawas Erdbeben. Träume

Sachiko Hara (Philipp) © A.T. Schaefer
Seelenleben und brutale gesellschaftliche Realität mischen sich an der Oper Stuttgart zu einem bedrückenden Gesamtbild.
*****
Mehr