Nuestra política de privacidad se actualizó por última vez el viernes 31 enero 2020Consultar aquíEliminar
Acceder
Bachtrack logo
Home
Programación
Críticas
Artículos
Video
Site
EventosCríticasArtículosVideo

Intérprete: Chor der Oper Graz

Live EventsVer más...

GrazDie PassagierinNew production

Nadja Stefanoff (Marta) und Dshamilja Kaiser (Lisa) © Werner Kmetitsch
Weinberg: The Passenger
Roland Kluttig; Nadja Loschky; Oper Graz; Oksana Lyniv; Etienne Pluss; Irina Spreckelmeyer; Dshamilja Kaiser

GrazAnatevkaNew production

Bock: Fiddler on the Roof
Marius Burkert; Christian Thausing; Oper Graz; Julian Gaudiano; Marcus Merkel; Timo Dentler; Okarina Peter
Últimas críticasVer más...

Verführung misslungen: Don Giovanni an der Oper Graz

Alexey Birkus (Don Giovanni) © Werner Kmetitsch

Ein blasser Interpret in der Titelrolle und eine uninspirierte Inszenierung sorgten für einen zähen Abend.

Trümmer der Erinnerung: Die Passagierin in Graz

Nadja Stefanoff (Marta) und Dshamilja Kaiser (Lisa) © Werner Kmetitsch
Ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant konnte die Grazer Erstaufführung von Mieczysław Weinbergs Werk nun endlich stattfinden; eine Premiere, die packt und bewegt.

Märchen ohne Happy End: Humperdincks Königskinder in Graz

Maximilian Schmitt (Königssohn) und Polina Pastirchak (Gänsemagd) © Werner Kmetitsch

Bei der Rückkehr von Humperdincks Märchenoper an die Grazer Oper trifft szenische Leere auf klangliche Fülle.

Die Fledermaus zwischen irrem Trip und erhobenem Zeigefinger

Anna Brull (Prinz Orlofsky) © Werner Kmetitsch
An der Grazer Oper erlebt man ein Orchester in Hochform und einen Regisseur, der Strauß’ Stück misstraut.

Don Carlo zeigt in Graz die erdrückende Enge des spanischen Hofs

Timo Riihonen (Philipp II.) © Werner Kmetitsch
In der italienischen vieraktigen Version erklingt Giuseppe Verdis Oper vielversprechend zur Saisoneröffnung.

Schwach besetzt, abstrakt inszeniert: Tosca in Graz

Migran Agadzhanian (Mario Cavaradossi) © Werner Kmetitisch
Die Wiederaufnahme von Puccinis Klassiker kann letztlich nicht begeistern, was zu einem Gutteil der schwachen Besetzung angelastet werden muss.