Notre politique de confidentialité a été mise à jour pour la dernière fois le vendredi 31 janvier 2020Voir iciIgnorer
Click here to apply for the Sydney International Piano Competition
Se connecter
Bachtrack logo
Agenda
Critiques
Articles
Vidéo
Site
Jeunes artistes
Voyage
AgendaCritiquesArticlesVidéo

Jakob LenzNew production

ZKO HausSeefeldstrasse 305, Zürich, Suisse
Dates/horaires selon le fuseau horaire de Zurich
samedi 19 novembre 2022
mardi 22 novembre 2022
jeudi 24 novembre 2022
samedi 26 novembre 2022

«Als jage der Wahnsinn auf Rossen hinter ihm» («As though he were chased by madness astride horses») – Jakob Lenz wanders through the mountains in January 1778. The persecuted poet finds refuge with the Alsatian priest Oberlin. Based on his historical notes, Georg Büchner described the fate of this young, highly sensitive outsider of the Sturm und Drang period in his novella Lenz. In 1978, this text inspired the then 25-year-old composer Wolfgang Rihm to write what would become not only one of his early successes, but what would become one of the most successful chamber operas of the 20th century. According to Rihm, the musical result of Lenz’s state is «an hour of extreme chamber music, not commentary, but the main character himself as a multilayered level of action.» Rihm primarily set to music the voices «that only Lenz hears». With its highly expressive, sharp-edged yet lyrically sensitive nature, Rihm’s music reveals the soul of his protagonist. This chamber opera, in which «the human often turns into the fairy-tale-like», will be staged as part of our program for Rihm’s 70th birthday by Swiss director Mélanie Huber. She is no stranger to interpreting the concept of the outsider for the theater, having previously dealt with Robert Walser’s Kleist in Thun and Melville’s Bartleby.

---

«Als jage der Wahnsinn auf Rossen hinter ihm» geht Jakob Lenz im Januar 1778 durchs Gebirge. Der getriebene Dichter findet Zuflucht beim elsässischen Pfarrer Oberlin. Basierend auf dessen historischen Aufzeichnungen hat Georg Büchner in seiner Novelle Lenz das Schicksal eines jungen, hochsensiblen Aussenseiters der Sturm und Drang-Zeit geschildert. Dieser Text inspirierte den 25-jährigen Komponisten Wolfgang Rihm 1978 zu einem frühen Erfolgswerk, das inzwischen zu den meistgespielten Kammeropern des 20. Jahrhunderts gehört. Die musikalische Konsequenz aus Lenz’ Zustand sei, so Rihm, «eine Stunde extreme Kammermusik, eigentlich kein Kommentar, sondern die Hauptperson selbst als vielschichtige Handlungsebene.» Rihm hat vor allem die Stimmen vertont, «die nur Lenz hört». Mit ihrem hochexpressiven, scharfkantigen, aber auch lyrisch empfindsamen Ton führt Rihms Musik direkt in die Seele seines Protagonisten. Die Kammeroper, in der «das Menschliche oft ins Märchenhafte» umschlägt, wird im Rahmen unseres Programms zu Rihms 70. Geburtstag von der Schweizer Regisseurin Mélanie Huber inszeniert. Auf der Theaterbühne hat sie sich u.a. mit Robert Walsers Kleist in Thun oder Melvilles Bartleby bereits mehrfach mit Aussenseiterfiguren beschäftigt.

Jakob Lenz
novembre 2022
lun.mar.mer.jeu.ven.sam.dim.
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293001020304
05060708091011
Soirée
Matinée
Version portable