Notre politique de confidentialité a été mise à jour pour la dernière fois le vendredi 31 janvier 2020Voir iciIgnorer
Click here to apply for the Sydney International Piano Competition
Se connecter
Bachtrack logo
Agenda
Critiques
Articles
Vidéo
Site
Jeunes artistes
Voyage
AgendaCritiquesArticlesVidéo

EliogabaloNew production

OpernhausSechseläutenplatz 1, Zürich, 8008, Suisse
Dates/horaires selon le fuseau horaire de Zurich
dimanche 04 décembre 202219:00
mercredi 07 décembre 202219:30
dimanche 11 décembre 202213:00
mardi 13 décembre 202219:00
vendredi 16 décembre 202219:30
mercredi 21 décembre 202220:00
lundi 26 décembre 202220:00
vendredi 30 décembre 202219:00
lundi 02 janvier 202320:00
samedi 07 janvier 202319:00
Artistes
Zurich Opera
Dmitry SinkovskyDirection
Calixto BieitoMise en scène, Décors
Anna-Sofia KirschDécors
Ingo KrüglerCostumes
Franck EvinLumières
Orchestra La Scintilla Zurich
Beate BreidenbachDramaturgie
Yuriy MynenkoContre-ténorEliogabalo
David HansenContre-ténorAlessandro Cesare
Anna El-KhashemSopranoFlavia Gemmira
Nadezhda KaryazinaMezzo-sopranoGiuliano Gordio
Siobhan StaggSopranoAnicia Eritea
Sophie JunkerSopranoAtilia Macrina
James WayTénorZotico
Mark MilhoferTénorLenia

He is the example par excellence of the decadence of ancient Rome: Elagabalus, or Heliogabalus in English, ascended to the throne of the Roman Empire in the year 218, at the age of just 14. Four years later, he was brutally murdered for his excesses and bizarre sexual predilections. His life was brief, and his biography reads as if it were written to be the plot of an opera, rife as it is with political megalomania. At its center is an emotionally unstable politician who unscrupulously abuses his power to sate his lustful appetite. Eliogabalo desires ownership of all women, and to reach his goals, he resorts to rather inventive means. He founds a senate, for example, made up only of women. What at first glance might seem progressive is ultimately a ploy intended to fulfill his own pleasure. When his plan fails to produce its intended goal, he uses sleeping pills to bend Gemmira, whom he desires above all, to his will. He even goes so far as to resort to murder: he plans a brutal attack on Alessandro, Gemmira’s betrothed, who is more beloved by the people than Eliogabalo is and could contest his power...

Francesco Cavalli was Monteverdi’s colleague and pupil. He created Eliogabalo in 1668 for Venice’s Carnival season, but it was withdrawn shortly before its premiere, and was considered a lost work. It was only rediscovered in 1999. Although Cavalli was the most successful composer of his time, the reasons why Eliogabalo never premiered likely had to do with the changing tastes of the Venetian public, which at the time favored memorable melodies. Today, Cavalli is appreciated for his powerful, dramatic recitatives that sound modern even to our ears.

Director Calixto Bieito, who recently thrilled Opernhaus Zürich audiences and critics alike with his production of Monteverdi’s Poppea, will take on this unquestionably topical story about an egocentric autocrat, and explore the question of what masculinity means today. Dmitry Sinkovsky is one of the most versatile musicians of his generation, and together with the Orchestra La Scintilla he will bring Cavalli's music colorfully to life. Yuriy Mynenko, one of the most internationally sought-after countertenors today, will make his debut at the Opernhaus Zürich in the title role.

---

In die Geschichtsbücher ist er eingegangen als Symbol für die Dekadenz des alten Roms: Elagabalus, wie er damals genannt wurde, gelangte 218 nach Christus als 14-jähriger auf den römischen Kaiserthron und wurde nur vier Jahre später wegen seiner Exzesse und bizarren sexuellen Vorlieben brutal ermordet. Obwohl nur so kurz, war das Leben des jungen Kaisers wie geschaffen als Vorlage für eine Oper, die von politischem Grössenwahn erzählt und von einem emotional labilen Politiker, der gewissenlos seine Macht missbraucht, um seine Lust zu befriedigen. Besitzen will er eigentlich alle Frauen, und um dieses Ziel zu erreichen, greift Eliogabalo zu durchaus fantasievollen Mitteln – so gründet er einen Senat nur aus Frauen, der auf den ersten Blick fortschrittlich scheint, letztlich aber auch wieder nur dem eigenen Lustgewinn dienen soll. Als der Plan nicht zum Ziel führt, will er die von ihm besonders begehrte Gemmira mit Schlafmitteln gefügig machen. Schliesslich schreckt Elio- gabalo auch vor Mord nicht zurück – er plant einen brutalen Anschlag auf Alessandro, den Verlobten Gemmiras, der zugleich beim Volk beliebter ist als er selbst und ihm seine Macht streitig machen könnte... 

Francesco Cavalli war Kollege und Schüler Monteverdis. Sein Eliogabalo entstand 1668 für die Karnevalssaison in Venedig, wurde aber kurz vor der Uraufführung zurückgezogen und galt lange Zeit als verschollen; erst 1999 wurde die Oper des seinerzeit erfolgreichsten Opernkomponisten wiederentdeckt. Dass Eliogabalo damals nicht uraufgeführt wurde, hing vermutlich mit dem sich verändernden Geschmack des venezianischen Publikums zusammen, das einprägsame Melodien forderte. Heute schätzen wir Cavalli gerade wegen seiner kraftvoll-dramatischen, äusserst modern wirkenden Rezitative. 

Am Opernhaus Zürich wird sich der Regisseur Calixto Bieito, der zuletzt mit Monteverdis Poppea Publikum und Kritik begeisterte, dieser fraglos aktuellen Geschichte um den egozentrischen Machtpolitiker Eliogabalo annehmen und der Frage nachgehen, was Männlichkeit heute bedeutet. Dmitry Sinkovsky ist einer der vielseitigsten Musiker seiner Generation; zusammen mit dem Orchestra La Scintilla wird er Cavallis Musik farbenreich zum Leben erwecken. In der Titelpartie debütiert Yuriy Mynenko am Opernhaus Zürich, der zurzeit international zu den gefragtesten Countertenören gehört.

Eliogabalo
décembre 2022
lun.mar.mer.jeu.ven.sam.dim.
28293001020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829303101
02030405060708
janvier 2023
lun.mar.mer.jeu.ven.sam.dim.
26272829303101
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30310102030405
Soirée
Matinée
Version portable