Notre politique de confidentialité a été mise à jour pour la dernière fois le vendredi 31 janvier 2020Voir iciIgnorer
Click here to apply for the Sydney International Piano Competition
Se connecter
Bachtrack logo
Agenda
Critiques
Articles
Vidéo
Site
Jeunes artistes
Voyage
AgendaCritiquesArticlesVidéo

La Cenerentola

OpernhausSechseläutenplatz 1, Zürich, 8008, Suisse
Dates/horaires selon le fuseau horaire de Zurich
mercredi 08 mars 202319:30
vendredi 10 mars 202319:30
dimanche 12 mars 202319:30
mercredi 15 mars 202319:00
dimanche 19 mars 202320:00
mardi 21 mars 202320:00
vendredi 24 mars 202319:00
Artistes
Zurich Opera
Gianluca CapuanoDirection
Cesare LieviMise en scène
Luigi PeregoDécors, Costumes
Gigi SaccomandiLumières
Orchestra La Scintilla Zurich
Zurich Opera Chorus
Cecilia BartoliMezzo-sopranoAngelina (Cinderella)
Levy SekgapaneTénorDon Ramiro
Oliver WidmerBarytonDandini, valet de Ramiro
Alessandro CorbelliBasseDon Magnifico
Rebeca OlveraSopranoClorinda
Liliana NikiteanuMezzo-sopranoTisbe
Stanislav VorobyovBarytonAlidoro
Ernst RaffelsbergerChef de chœur

Cecilia Bartoli’s dazzling Rossini interpretations have remained a benchmark of her close association with the Opernhaus Zürich. Here, Rossini’s Cinderella has long been one of her signature roles. In our revival of La Cenerentola, Bartoli is once again supported by an outstanding Rossini ensemble. Together, they are perfectly in tune with one another: Alessandro Corbelli, Rebeca Olvera, and Liliana Nikiteanu, among others. Joining them for the first time as Prince Don Ramiro is the young South African tenor Levy Sekgapane, who has already made a name for himself internationally as a Rossini tenor. Conductor Gianluca Capuano will provide musical sparkle from the orchestra pit in a historically informed reading of Rossini’s score. First performed in Rome in 1817, La Cenerentola remains one of Rossini’s most successful opera buffa operas, alongside Il barbiere di Siviglia. Rossini’s version of the Cinderella story is as lively and comic as one might expect from the composer, but its profound, human side proves unexpectedly captivating. Bullied by her nasty stepsisters, Angelina resolutely follows the convictions she has in her heart – and she stands out amidst the comedic turbulence around her, musically and otherwise. Time and again she sings her simple, sad song of a king who chose a wife with a good heart, without regard for her social class.

Angelina’s story has a happily ever after in this Cinderella story. Prince Don Ramiro, who at first pretends to be his own valet Dandini, falls in love with Angelina, whom he thinks is but a kitchen maid. Her two sisters, meanwhile, leave empty-handed. When Angelina – now a bride – begins her famous rondo, and generously forgives her sisters, Rossini fans’ hearts are sure to beat just a tick faster. The opera ends with a supreme display of vocal fireworks.

---

Cecilia Bartolis langjährige Verbundenheit mit dem Zürcher Opernhaus ist nicht zuletzt geprägt von ihren glanzvollen Rossini-Interpretationen. Hier zählt Rossinis Aschenbrödel Angelina seit langem zu einer ihrer Paraderollen. In unserer Wiederaufnahme von La Cenerentola steht ihr mit Alessandro Corbelli, Rebeca Olvera und Liliana Nikiteanu erneut ein hervorragendes und aufeinander eingespieltes Rossini-Ensemble zur Seite. Neu stellt sich als Prinz Don Ramiro der junge Südafrikaner Levy Sekgapane vor, der sich bereits international einen Namen als Rossini-Tenor gemacht hat. Für musikalische Frische aus dem Orchestergraben in historisch bewanderter Rossini-Lesart sorgt der Dirigent Gianluca Capuano. 1817 in Rom uraufgeführt, ist La Cenerentola neben dem Barbiere di Siviglia eine der erfolgreichsten Opere buffe Rossinis. Die Aschenbrödel-Version ist so quirlig und witzig wie von Rossini zu erwarten, doch besticht sie auch durch ihre tiefgründige, menschliche Seite. So hebt sich die von ihren garstigen Stiefschwestern schikanierte Angelina, die nur der Stimme ihres Herzens folgt, auch musikalisch von den Komödienturbulenzen ab; immer wieder singt sie ihr schlichtes, trauriges Lied von einem König, der sich eine Frau mit einem guten Herzen und ohne Ansehen des Standes wählte. 

Angelinas Sehnsucht nach Glück findet natürlich auch in dieser Cinderella-Geschichte ihre Erfüllung. Der Prinz Don Ramiro, der sich zunächst als sein eigener Kammerdiener Dandini ausgibt, verliebt sich in die angebliche Küchenmagd Angelina – ihre beiden Schwestern müssen leer ausgehen. Wenn Angelina zum Schluss als Braut zu ihrem berühmten Rondo anhebt und grossmütig ihren Schwestern verzeiht, schlagen die Rossini-Herzen im Publikum endgültig schneller: Die Oper endet mit einem an gesanglichen Höchstschwierigkeiten gespickten musikalischen Feuerwerk.

Version portable