Notre politique de confidentialité a été mise à jour pour la dernière fois le vendredi 31 janvier 2020Voir iciIgnorer
Click here to apply for the Sydney International Piano Competition
Se connecter
Bachtrack logo
Agenda
Critiques
Articles
Vidéo
Site
Jeunes artistes
Voyage
AgendaCritiquesArticlesVidéo

Lakmé

OpernhausSechseläutenplatz 1, Zürich, 8008, Suisse
Dates/horaires selon le fuseau horaire de Zurich
dimanche 02 avril 202319:30
samedi 08 avril 202319:00
samedi 15 avril 202319:00
Programme
Delibes, Léo (1836-1891)Lakmé (Concert performance)
Artistes
Zurich Opera
Alexander JoelDirection
Philharmonia Zürich
Zurich Opera Chorus
Sabine DevieilheSopranoLakmé
Edgardo RochaTénorGérald
Philippe SlyBaryton-basseNilakantha
Siena Licht MillerMezzo-sopranoMalika
Björn BürgerBarytonFrédéric
Sandra HamaouiSopranoEllen
Irène FriedliSopranoMistress Bentson
Janko KastelicChef de chœur

Perhaps the most famous opera duet of all times comes from Léo Delibes’ opera Lakmé: The «Flower Duet» for soprano and mezzo-soprano is a favorite not just in concert halls, but has proven to be a hit in commercials and films. And Lakmé’s «Bell Song» is a favorite showpiece for soprano virtuosos. The title role is ideal for one of the most exciting French voices of our time: Sabine Devieilhe. Her soprano combines the lightness of crystal-clear coloratura with warm, colorful lyricism. Devieilhe has previously thrilled at the Opernhaus Zürich as the title role in Donizetti’s Fille du regiment, and as Sophie in Strauss’ Rosenkavalier. Her 2017 album Mirages, which took listeners on a tour of late 19th century composers who had been inspired by the musical colors of distant lands, included highlights from Delibes’ Lakmé. Leo Délibes enjoyed success in Paris as a ballet composer with Coppélia and for Lakmé, his best-known opera. It premiered in 1883 at the Opéra Comique, and is about the unhappy union between British officer Gérald and Lakmé, the daughter of Nilakantha, a Brahmin priest fighting against the colonial rulers. Alongside Sabine Devieilhe, this concert performance features Edgardo Rocha. He is a highly acclaimed bel canto tenor, who has appeared numerous times at the Opernhaus Zürich in a variety of Rossini roles, including the title role in Le Comte Ory, Narciso in Il turco in Italia, and Cavaliere Belfiore in Il viaggio a Reims. The cast is rounded out by bass-baritone Philippe Sly as Nilakantha and baritone Björn Bürger as Frédéric, two promising young singers making their debut appearances at the Opernhaus Zürich.

---

Das vielleicht bekannteste Duett der gesamten Opernliteratur stammt aus Léo Delibes Oper Lakmé: Das «Blumenduett» für Sopran und Mezzosopran ist nicht nur im Konzertsaal beliebt, sondern wurde durch die Verwendung in Werbespots und Filmen zu einem regelrechten Hit. Aber auch die «Glöckchenarie» der Lakmé gehört zu den Paradestücken berühmter Stimmvirtuosinnen. Die Titelpartie der Oper ist wie geschaffen für eine der herausragenden französischen Stimmen unserer Zeit: Der Sopran von Sabine Devieilhe vereint glasklare Koloratur- Leichtigkeit mit farbenreicher, lyrischer Wärme. Am Opernhaus Zürich wurde sie bisher u.a. als Titelfigur in Donizettis Fille du régiment sowie als Sophie in Strauss’ Rosenkavalier gefeiert. Auf ihrem 2017 erschienenen Album Mirages hat sie die Highlights aus Delibes Lakmé mustergültig aufgenommen und sich französischen Komponisten des späten 19. Jahrhunderts gewidmet, die sich vom musikalischen Kolorit entfernter Länder inspirieren liessen. Leo Délibes feierte als Ballett-Komponist mit Coppélia und seinem Hauptwerk Lakmé grosse Erfolge in Paris. Lakmé wurde 1883 an der Opéra-Comique uraufgeführt und handelt von der unglücklichen Liebe zwischen dem britischen Offizier Gérald und Lakmé, der Tochter des gegen die Kolonialherren kämpfenden Brahma-Priesters Nilakantha. In der konzertanten Aufführung dieser Oper ist Edgardo Rocha an der Seite von Sabine Devieilhe zu hören. Der hochgehandelte Belcanto-Tenor war am Opernhaus Zürich bereits in zahlreichen Rossini-Partien zu Gast, darunter die Titelrolle in Le Comte Ory, Narciso in Il turco in Italia sowie Cavaliere Belfiore in Il viaggio a Reims. Mit dem Bassbariton Philippe Sly als Nilakantha und dem Bariton Björn Bürger als Frédéric sind ausserdem zwei sehr entdeckenswerte Stimmen der jüngeren Generation erstmals am Opernhaus Zürich zu hören.

Version portable