Was könnte bewegender sein als ein italienischer Chor, der Vollgas gibt? Als es darum ging, ihren freundschaftlichen Wettstreit "Team Wagner gegen Team Verdi" wieder aufzunehmen, waren Elisabeth und Mark ausnahmsweise einmal rasch einer Meinung. Während es bei Wagner viele der besten Chorpassagen gibt, hat Verdi die besten eigenständigen Opernchöre geschrieben. Tatsächlich wandelte der anfängliche Plan für eine Liste der Top Ten Opernchöre sich schnell zu einer exklusiven Verdi-Playlist!

Klicken Sie auf den Link, um die Playlist auf dem Musikstreaming-Dienst IDAGIO zu hören:

https://www.idagio.com/de/playlists/bachtrack-top-ten-verdi-choruses

 

1Nabucco: „Va, pensiero”

„Va, pensiero” – der Chor der Hebräer – verdient wahrlich den ersten Platz. Es ist ein unglaublich emotionales Stück, und wird beinahe als inoffizielle italienische Hymne gehandhabt. Mit Nabucco schaffte Verdi seinen Operndurchbruch, aber die Komposition folgte auf eine Zeit tiefer Trauer. Seine Frau und zwei seiner Kinder waren kurz zuvor verstorben. Er war ein gebrochener Mann und schwor, niemals wieder zu komponieren. Der Impresario an La Scala bot ihm ein Libretto an: Nabucco. Verdi nahm es mit nachhause, warf es wütend auf den Tisch… und es schlug auf der Seite “Va pensiero, sull' ali dorate” („Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen”) auf. Dieser wunderbarer Chor war das Ergebnis. [Mark]

2Don Carlo: „Spuntato ecco il dì d’esultanza” (Autodafé)

„What a day, what a day for an auto-da-fé! It's a lovely day for drinking and for watching people fry!” Der Text stammt aus Bernsteins Candide, aber die Stimmung trifft auch auf Verdis Don Carlos zu, wenn sich die Menge vor der Kathedrale Valladolids für das Autodafé versammelt. Die Glocken läuten, die erwartungsvolle Menge jubelt, Mönche führen die verurteilten Ketzer herbei, und König Filippo II. hat einen prunkvollen Auftritt. Ein mitreißender Chor. [Mark]

3Macbeth: „Patria oppressa”

Nach der Prophezeiung der Hexen und angetrieben von seiner erbarmungslosen Frau, hat Macbeth Duncan getötet und den schottischen Thron bestiegen. Um Schottland von Macbeths Gewaltherrschaft zu befreien und den Tod seiner Frau und Kinder zu rächen, zieht Macduff mit seine Armee an die Grenze zwischen England und Schottland, wo schottische Flüchtlinge ihr Lager aufgeschlagen haben. Sie singen vom Schicksal ihrer geknechteten Heimat, die „zum Grab ihrer Kinder geworden ist”, vom „Grabgeläut,

doch niemand wagt es, Leidende oder Sterbende zu beweinen”. Leider ist dieses Thema auch heute so aktuell wie zu Shakespeares und Verdis Zeiten. [Elisabeth]

4La battaglia di Legnano: „Giuriam d'Italia por fine ai danni”

Verdi wusste genau, wie er seinem Publikum einheizt… In La battaglia di Legnano erheben sich die Krieger der Lombardischen Liga gegen Friedrich Barbarossa, Kaiser des römisch-deutschen Reiches. Im dritten Akt tritt der Tenor-Held den Todesrittern bei, die in diesem patriotischen Chor, einen Schwur leisten, bis in den Tod zu kämpfen. Ein mitreißender Stoff, der bei der Premiere wie ein Blitz einschlug (und auch bei Elisabeth!). Verdi gibt dem Risorgimento seine eigene Oper. [Mark]

5Nabucco: „Gli arredi festivi”

Wir haben versucht, uns auf einen Chor pro Oper zu beschränken, aber es führte nunmal kein Weg am Eröffnungschor aus Nabucco, „Gli arredi festivi”, vorbei. Hebräer und Leviten beklagen im Tempel des Salomon ihr Schicksal, besiegt von Nabucco, dem babylonischen König, der sich der Stadt nähert. In ihrer Verzweiflung flehen sie um die Hilfe Gottes, der sie augenscheinlich verlassen hat. Es ist ein weiterer von Verdis niederschmetternden Chören. [Elisabeth]

6Il trovatore: „Squilli, echeggi la tromba” (Soldatenchor)

Der Soldatenchor ist nur einer von zwei großartigen Chören in Trovatore; der andere ist der Zigeunerchor. Zu Beginn des dritten Akts belagert Graf Luna die Festung Castellor, in die Manrico und Leonora geflüchtet sind. Die Soldaten spielen, säubern ihre Waffen und sind bereit für Kampf, Sieg und Ehre – „Färbt bald Feindesblutes Welle!” [Elisabeth]

7Otello: „Fuoco di gioia!”

Nach einem ungeheuren Eröffnungssturm feiern die Zyprioten Otellos sichere Heimkehr, indem sie ein Freudenfeuer entfachen und trinken. Verdi setzt den Chor wie ein Orchester ein, es flackert und flimmert zwischen den Gruppen, zusammengehalten von einer eifrigen Piccoloflöte. [Mark]

8I vespri siciliani: „Si celebri alfine”

Es ist Elena und Arrigos Hochzeitstag und die Menge versammelt sich vor der Kirche Santo Spirito, um ihre Liebe und das „Ende so vieler Leiden” zu feiern. Es ist ein so fröhlicher Chor, voller Freude und Hoffnung – und Kastagnetten! – dass diese Verbindung einer Sizilianerin und dem Sohn des französischen Gouverneurs Siziliens den lang ersehnten Frieden bringt. Noch wissen sie nichts von Procidas Verschwörung und ihrem bevorstehenden Schicksal sobald die Hochzeitsglocken läuten… [Elisabeth]

9Aida: „Gloria all'Egitto – Marcia trionfale – Vieni, o guerriero, vindice”

Der Marsch aus Aida wird von vielen Hörern sofort erkannt, aber ist das Kernstück einer großen Triumphszene, in der die Ägypter ihre Soldaten willkommen heißen, die gerade siegreich aus dem Nachbarland Äthiopien zurückgekehrt sind. In diesem blechernen Chor preist die Menge die Göttin Isis, wobei man am besten über Edmund Traceys veraltete englische Übersetzung hinwegsieht: „You who protect and shelter, Our King who rules the Delta”! [Mark]

10Messa da Requiem: Dies irae

Hans Bülow beschrieb Verdis Requiem einst als „Oper im kirchlichen Gewand” und man kann dem nur schwer widersprechen, so ähnlich wie es besonders Aida ist: triumphale Musik und Prozessionen, Trompeten umgeben die Urteilsszene des Jüngsten Gerichts, und schließlich die Erlösung durch den Tod. Das Requiem vermischt operale Leidenschaft und Emotionen mit religiöser Erhabenheit, was es zu einem von Verdis erschütterndsten „Opernchören” macht. [Elisabeth]